Französisch Polynesien

Französisch Polynesien

Ausflug auf der Insel Maupiti in der Südsee

 

Start

Wanderungen

Fotogalerien

Reiseinformationen

Französisch Polynesien

Unterbringung

Moorea

Huahine

Raiatea

Tahaa

Bora Bora

Maupiti

Moorea

Huahine

Raiatea

Tahaa

Bora Bora

Maupiti

Geografie

Tourismusbüro

Reiseplan

Fluggesellschaft

Mobilität

Unterbringung

Reiseführer

Straßenkarte

Wetter

SeiteWanderungenMaupitiInselrundfahrt

Inselrundfahrt

Die Insel Maupiti hat eine Ringstraße, die entsprechend der bescheidenen Inselgröße nur neun Kilometer lang ist. Man könnte sie also an einem Tag locker abwandern, die meisten Besucher nehmen zur Umrundung jedoch das Fahrrad. So auch ich. Das Fahrrad wurde bequem von meiner Pension »Tautiare Village« bereitgestellt. Und so fuhr ich zunächst in südliche Richtung um die markante Felsformation Hotu Paraoa herum.

Auf der Ostseite Maupitis fuhr ich nun nordwärts durch die Ortschaft Vaiea. Hier gibt es wenig pittoreskes zu fotografieren. Auf Höhe der »Tarona« Snackbar fuhr ich an den Betonstufen vorbei, die den Anfang des Pfades auf den Mont Teurafaatiu markieren. Gemächlich fuhr ich weiter nach Norden und durch eine scharfe Linkskurve. Zur Bergseite öffnete sich nun das Tal von Haranae. Hier kann man die Petroglyphen einer Schildkröte ansehen. Dazu fuhr ich an der Kirche und dem Sportplatz vorbei, bis auf der rechten Seite des Tales am Straßenrand ein Schild auf die Petroglyphen hinweist. Ein Pfad führt von hier zu einer Pumpstation. Danach sind es nur noch wenige Meter zur Schildkröte, die sich links im Bachbett befindet.

Die weitere Fahrt führte mich in den Norden Maupitis an einer weiteren markanten Felsformation vorbei. Der Mont Hotu Ae ist jedoch kleiner als der Fels im Süden, eignet sich aber genauso gut als Fotomotiv. Auf der Westseite Maupitis gibt es die einzige Straßenkreuzung, wo ich geradeaus zum Strand von Tereia fuhr. Der öffentliche Teil bot wieder reichlich Gelegenheit für Fotos. Eigentlich immer, wenn Palmen auf weißem Sand und blauer Lagune treffen.

Am Ende der Straße stellte ich mein Fahrrad ab, zog meine Hose aus und meine Aquaschuhe an. An dieser Stelle watete ich durch die Lagune zum gegenüberliegenden Motu Auira. Dies dauerte etwa eine Viertelstunde und ist ungefährlich. Denn der Boden ist hier eben und das Wasser nur etwa knietief. Auf der anderen Seite angekommen lief ich nordwärts, wo es ein paar schöne Strandabschitte gibt. Gut für eine kleine Fotoreportage, aber nicht für einen längeren Aufenthalt, da dies privates Terrain ist.

Als ich wieder zurück auf der Hauptinsel ankam, war es gerade Mittag und ich trank und aß etwas in der Strandbar »Chez Mimi« von Tereia. Nach der Rast setzte ich meine Radtour fort und fuhr zur Straßenkreuzung zurück. Jetzt fuhr ich, oder besser gesagt, schob ich das Rad, rechts auf die Passhöhe hinauf. Von hier gibt es wieder schöne Ausblicke auf den westlichen Teil Maupitis vom Mont Teurafaatiu bis hin zum Mont Hotu Paraoa. Schließlich fuhr ich die Passstraße runter und erreichte bald meine Pension, womit ich meine Runde um die Insel komplettiert hatte.

Mont Hotu Ae Motu Auira Südwestküste

Mont Hotu Ae

Motu Auira

Südwestküste