Französisch Polynesien

Französisch Polynesien

Ausflug auf der Insel Maupiti in der Südsee

 

Start

Wanderungen

Fotogalerien

Reiseinformationen

Französisch Polynesien

Unterbringung

Moorea

Huahine

Raiatea

Tahaa

Bora Bora

Maupiti

Moorea

Huahine

Raiatea

Tahaa

Bora Bora

Maupiti

Geografie

Tourismusbüro

Reiseplan

Fluggesellschaft

Mobilität

Unterbringung

Reiseführer

Straßenkarte

Wetter

SeiteWanderungenMaupitiLagunenfahrt

Lagunenfahrt

Die Bootsfahrt durch die Lagune von Maupiti wurde von meiner Pension »Tautiare Village« selbst organisiert und durchgeführt. Wir fuhren um halb neun von der Pension in südliche Richtung los. Schon schnell machten wir den ersten Stopp in der Nähe des Motu Tiapaa. In dieser Untiefe der Lagune gibt es Korallen und auch Mantas zu sehen. Dazu gingen wir mit Schnorchelausrüstung von Bord. Etwa eine halbe Stunde blieben wir hier.

Dann fuhren wir weiter, östlich an der Häuptinsel vorbei nach Norden. Dabei gab es gute Gelegenheiten zum Fotografieren: Der markante Fels Hotu Paraoa im Süden von Maupiti, die Kirche von Vaiea und natürlich Maupitis höchster Berg Teurafaatiu, der 372 Meter misst. In einer Korallengegend in der Nähe des nördlich gelegenen Motu Paeao machten wir den zweiten Stopp, den wir wiederum zum Schnorcheln nutzten.

Danach fuhren wir in Richtung Tereia Strand, wo wir allerdings nicht an Land gingen. Auf dem Weg dorthin fuhren wir an einem weiteren markanten Fels vorbei, dem Hotu Ae auf der Nordseite von Maupiti. Langsam fuhren wir durch die Enge zwischen Tereia und Motu Auira. In diesem etwa 500 Meter breiten Engpass ist das Wasser lediglich knie- bis nicht mal hüfttief und eignet sich daher sehr gut, um Motu Auira von Tereia aus watend zu erreichen. Dies würde ich dann an einem anderen Tag machen.

Dann legten wir wieder bei der Pension an und die Schwester des Fahrers stieg mit allem benötigten für den Picknick zu. Wir nahmen Kurs auf das südlich gelegene Motu Pitiahe. Hier besitzen die Gastgeber einen eigenen Abschnitt. Dort legten wir an und aßen zu Mittag. Im Anschluss umrundete ich noch in Eigenregie das kleine Motu zu Fuß, was eine gute halbe Stunde dauerte und Gelegenheit gab weitere Fotos zu machen. Schließlich fuhren wir gegen halb vier zur Pension zurück.

Motu Pitiahe Vaiea Motu Pitiahe

Motu Pitiahe

Vaiea

Motu Pitiahe