Französisch Polynesien

Französisch Polynesien

Wanderung auf der Insel Bora Bora in der Südsee

 

Start

Wanderungen

Fotogalerien

Reiseinformationen

Französisch Polynesien

Unterbringung

Moorea

Huahine

Raiatea

Tahaa

Bora Bora

Maupiti

Moorea

Huahine

Raiatea

Tahaa

Bora Bora

Maupiti

Geografie

Tourismusbüro

Reiseplan

Fluggesellschaft

Mobilität

Unterbringung

Reiseführer

Straßenkarte

Wetter

SeiteWanderungenBora BoraMont Pahia

Mont Pahia

Eigentlich sollte an dieser Stelle die Beschreibung meiner Wanderung auf den 661 Meter hohen Mont Pahia samt drei tollen Bildern am unteren Seitenrand stehen. Leider habe ich die Wanderung im Herzen von Bora Bora nicht machen können, aber nicht meinetwegen. Aber der Reihe nach...

Ich habe für diese Wanderung viel zu der Frage recherchiert, ob man einen Führer braucht oder nicht. Vor Ort habe ich meine Recherche fortgesetzt. Ich habe mir den Berg von unten angeschaut und tatsächlich fragte ich mich, wie man da rauf kommt. Der Pfad dorthin ist zweifelsohne sehr steil und ziemlich anstrengend. Aber die Schwierigkeit sagt noch nichts darüber aus, ob der Pfad leicht zu finden ist.

Zunächst ging ich zum Tourismusbüro am Kai von Vaitape. Dort sagte man mir, dass ein Führer ein Muss sei, weil der Pfad anfangs über Privatgelände laufe und dessen Besitzer Wanderer keinen Durchlass gewähren würden. Und der einzige Wanderführer überhaupt auf Bora Bora sei Asdine von »Polynesia Island Tours«.

Aber Asdine wiegelte erst mal ab, als ich ihn anrief. Es hätte zuvor geregnet und es sei deswegen zu gefährlich. Außerdem würden Wolken den Panoramablick behindern. Ich sollte am nächsten Tag nochmal anrufen. Auch am nächsten Tag war das Wetter wieder Schuld, da es nachts regnen würde. Pustekuchen, schon wieder! Tatsächlich war das Wetter an beiden Vormittagen bestens und jeweils zuvor hatte es kaum bis gar nicht geregnet.

Dass Asdine der einzige Führer für diese Wanderung auf der Insel sein sollte, glaubte ich nicht, da mein Reiseführer noch einen weiteren Ansprechpartner nannte. Also rief ich bei »Bora Bora Mountain Trek« an. Leider hatte ich hier auch kein Glück, da Philippe mir sagte, dass er eine Blessur habe und deswegen nicht könne. Tja, das kann natürlich passieren.

Als letzter Versuch wandte ich mich an die Rezeption meines Hotels in Matira. Dort kannte man wiederum nur Asdine, aber man sei auf ihn nicht so gut zu sprechen und man wisse nicht, ob er den Mont Pahia überhaupt im Angebot habe. Dann habe ich es aufgegeben.

Mein Fazit

Leider fand ich auf Bora Bora keine große Bereitschaft einem Touristen für 14000 Franken einen unvergesslichen Tag zu bereiten. Nehmt aber einen Führer, so er denn kann und will. Fragt notfalls auf der Straße von Vaitape nach einem ortskundigen Begleiter (so fiel mir später ein). Ich habe an einem Pfad ein behördliches Schild gesehen, dass von Wanderungen auf Pahia und Otemanu ohne Führer dringend abgeraten wird. Das sollte man Ernst nehmen. Die Sache mit dem Führer ist also nicht lediglich Geschäftemacherei. Vor einigen Jahren gab es am Pahia einen Todesfall, weil die Person die Orientierung verloren hatte und von der Strecke abgekommen war. Obwohl ich auf meinem GPS-Gerät eine OSM-Karte mit dem (hoffentlich) genauen Pfad hatte, habe ich bei einem Zugang schon eine private Sperre wahrgenommen. Den anderen Zugang habe ich nicht überprüft. Das Risiko und die Unwägbarkeiten schienen mir zu groß, sodass ich von der Wanderung abgesehen habe. Zum Trost gibt es aber auf den anderen Inseln noch andere schöne Wanderungen zu unternehmen.

Mont Pahia Mont Pahia Mont Pahia

Mont Pahia

Mont Pahia

Mont Pahia